Bewegung

Wir lieben es, uns zu bewegen und aktiv zu sein! Wir haben soviel Engerie, dass wir gar nicht den ganzen Tag stillsitzen könnten, selbst wenn wir wollten.Wir trainieren nicht für irgendwelche Wettkämpfe, wir bewegen uns einfach gerne.

♥♥♥♥♥

Clara

Update März 2015:
Ich praktiziere regelmäßig Yogaasanas, ich orientiere mich dabei derzeit immer stärker an Übungen aus der Yogatherapie, sanfte Flows zur Lockerung und Dehnung und länger gehaltene Asanas für Fokus, Kraft und Dehnung. Das geht für mich sehr gut. Je nach Zeit und Gefühl, übe ich mal länger, mal kürzer, zwischen 30 Minuten und 2 Stunden. Zusätzlich in meinem Yogaunterricht. Yogakurse besuche ich derzeit keine, dafür aber Workshops und Weiterbildungen.

Ich hüpfe und springe und tanze herum wann immer mir danach ist, zwischendurch zum Auslockern oder vor den Asanas zum Aufwärmen. Das macht großen Spaß! 🙂

Ich freue mich auch schon sehr darauf, endlich wieder im Freien Bewegung zu machen. Spazieren gehe ich bei mildem Wetter jetzt wieder regelmäßig, im tiefsten Winter, als es bei uns heftig schneite und stürmte, kam die Bewegung an der frischen Luft zu kurz.

Update Februar 2014:
Bis vor zirka drei Wochen konnte ich mein regelmäßiges Lauftraining aufrechterhalten, wobei ich seit etwa Oktober nur mehr dreimal pro Woche Laufen gegangen bin und meist zwanzig bis vierzig Minuten, langsam und gleichmäßig gelaufen bin.
Zurzeit ist es wetterbedingt nicht möglich, Laufen zu gehen. Ersatzweise mache ich lange Spaziergänge im Schnee und mache täglich 50 bis 100 Kniebeugen, um die Beinmuskeln weiterhin zu trainieren.
Verletzungsbedingt musste ich mit meinen Yogaübungen einige Monate pausieren, fange jetzt aber langsam wieder an, eine regelmäßige Übungspraxis aufzubauen.

Update Juli 2013:
Seit Mitte Mai 2013 gehe ich wieder sehr regelmäßig laufen, zirka fünfmal pro Woche. Ich habe langsam angefangen, bin die ersten Einheiten sehr langsam gelaufen und habe mich vorsichtig gesteigert. Jetzt, Mitte Juli, laufe ich etwa 6-8 km (in ca. 45 min) und gehe dann die selbe Strecke in flottem Tempo zurück, das heißt ich lege pro Trainingseinheit 12 bis 16 km zurück (zeitweise auch mehr). Ich achte sehr darauf, in einen gleichmäßigen, nicht allzu schnellen Rhythmus zu kommen, mein Maßstab ist meine Atmung, ich achte darauf, zu jeder Zeit ruhig und gleichmäßig atmen zu können. Dadurch bekomme ich das Gefühl, ewig weiterlaufen zu können. Ich sehe das Laufen im Grunde als Atemübung an, alles dreht sich um einen gleichmäßigen, ruhigen Atem. Sobald ich auch nur kurz unachtsam bin, bekomme ich Seitenstechen und komme aus dem Rhythmus.
Nach dem Laufen dehne ich ausgiebig und mache einigeAsanas, vor allem Umkehrstellungen wie Kopfstand, Schulterstand und Pflug. Außerdem mache ich hüftöffnende Übungen wie die Taube, den halben Lotus- und Lotussitz, sowie vorwärtsbeugende Übungen um die Hamstrings (Hinterseite der Beine) zu dehnen, da ich merke, dass sich die Hamstrings durch das Laufen verkürzen.
Ich bin sehr zufrieden und froh darüber, jetzt endlich wieder eine regelmäßige Laufroutine gefunden zu haben und möchte auf jeden Fall weitermachen. Ich merke bereits erste Veränderungen im Körper, die Muskulatur wird stärker, das Gewebe wird straffer und die hartnäckigen Fettpolster fangen langsam an dahinzuschmelzen. Außerdem fühle ich mich noch energiegeladener als ohnehin schon und wenn ich einmal nicht zum Laufen komme, fühle ich mich unrund und unausgeglichen. Ich habe das Laufen bereits perfekt in meinen Tagesablauf integriert und alles fällt mir dadurch viel leichter, ich fühle mich herrlich und noch viel wohler im Körper.
Ich möchte auf jeden Fall weitermachen und mich auch von Wind und Wetter nicht mehr davon abhalten lassen. Und sollte es im Winter durch die Witterungsverhältnisse zeitweise nicht möglich sein, werde ich mir ein Indoor-Programm ausdenken, das ich alternativ durchführen kann. Ich möchte meine Kondition unbedingt behalten und weiter ausbauen.

2012:
Jeden Morgen nach dem Aufstehen mache ich fünf Sonnengrüße. Diese Übungen versuche ich wirklich täglich zu machen. Außerdem praktiziere ich regelmäßig Yogaasanas (ich besuche einmal pro Woche einen Kurs und praktiziere zusätzlich ein- bis zweimal pro Woche alleine; manchmal nur ein paar wenige Übungen, manchmal eine volle Einheit, die dann zwischen einer Stunde und eineinhalb Stunden dauert). Außerdem gehe ich regelmäßig laufen (ein- bis dreimal pro Woche, zwischen einer und zwei Stunden; manchmal muss ich für ein paar Wochen bis Monate aussetzen, vor allem im Winter, wenn die Witterungsverhältnisse sehr schlecht sind, aber dann versuche ich sobald wie möglich wieder in einen regelmäßigen Rhythmus zu kommen).
An Tagen, an denen ich mich morgens zu gar keiner Bewegung im Stande fühle, fühle ich mich oft am Abend energetischer und mache dann Dehnungsübungen oder ich tanze und springe einfach herum, um die überschüssige Energie zu verwerten.

 

Constantin

Update März 2015:
Ich praktiziere weiterhin meine Kraftübungen mit dem eigenen Körpergewicht, Handstände, Pfau-Variationen, Kopfstandvariationen. Dehnungsübungen mache ich als Ausgleich zum Krafttraining.
Vor ein paar Wochen begann ich wieder mit dem Lauftraining, achtsam, federnd, um die Knie zu schonen.

Update Februar 2014:
Zurzeit liegt mein Hauptfokus auf Kräftigungsübungen, wie Handstand und Gehen im Handstand. Diese Übungen mache ich täglich und es macht mir großen Spaß, vor allem, weil ich spüre, wie der Körper noch kräftiger wird.
Zusätzlich praktiziere ich weiterhin ausgiebig Yoga- und Dehnungsübungen.

Update Juli 2013:
Seit einigen Wochen mache ich täglich, zusätzlich zu meinen Kräftigungsübungen, ein ausgiebiges Herz-Kreislauf-Training, bei dem ich Elemente aus Tai Chi, Kung Fu und Aerobik kombiniere. Ich achte dabei sehr auf eine ausgeglichene Atmung, was es mir möglich macht, diese Übungen über einen längeren Zeitraum (oft eine bis eineinhalb Stunden) durchzuführen, ohne zu ermüden.
Ich beginne jetzt meist den Tag mit ein paar leichten Aufwärmübungen (an Tai Chi angelehnt), um den Kreislauf in Schwung zu bringen und mich für den Tag bereit zu machen.

2012:
Ich mache fast jeden Tag mein Workout-Training. Ich mache vor allem Handstand-Übungen und andere Kräftigungsübungen. Außerdem gehe ich laufen, aber eher unregelmäßig, es gibt Zeiten da gehe ich zwei- bis viermal pro Woche für eineinhalb bis zwei Stunden (Power)laufen und Zeiten, wo ich mich auf andere Übungen konzentriere, je nachdem, was sich gerade gut und richtig anfühlt. Zusätzlich mache ich ausgiebige Dehnungsübungen. Je nach Gefühl lege ich manchmal zwischendurch mehrere Tage Pause ein, um dem Körper die Möglichkeit zu geben, sich zu erholen. Ich habe festgestellt, dass sich gerade durch die Erholungsphasen die Muskulatur besonders gut aufbaut.

♥♥♥♥♥

© 2015 http://www.rohkostundyoga.net
Alle Rechte vorbehalten. Nutzung von Texten, Bildern oder anderem Material ohne ausdrückliche Erlaubnis der Autoren ist untersagt.